Retro Zaadii


Willkommen auf Retro Zaadii. Hier stelle ich meine Infos, Sourcen und Anleitungen zum Retro Computing vor. In erster Linie beschäftige ich mich mit den 8-Bitern von Commodore und versuche hier neue und alte Technik zu kombinieren.

Retro Computing - was ist das ?


Retro Computing - das gab es eigentlich garnicht. Also früher ... früher, da gabe es nur Leute die den Commodere 64 und andere 8 Bit Computer benutzten. Retro war daran auch nichts. Zum einen entsprachen diese Rechner dem aktuellen Stand der Technik und zum anderen war der Begriff Retro Computing noch überhaupt nicht geprägt. Doch die Zeit verging und eines Tages im Jahre 1993 wurde der Commodoere 64 nicht mehr gebaut und auch die anderen 8-Bit-Rechner verschwanden so langsam aus den Läden. Natürlich warf nicht gleich jeder seine 8-Bit-Rechner weg und kaufte sich etwas moderneres.
Und so gabe es die Leute die ihren 8-Biter weiter verwendeten. Für diese erste Gruppe gabe es nie einen offiziellen Namen aber allen war klar - das waren die armen Tröpfe, die sich nix besseres leisten konnten.
Aber die Technik schritt voran und bald waren auch die 16-Bit-Rechner veraltet. Naja, und damit auch so günstig zu haben das klar war, wer jetzt noch einen 8-Bit-Rechner hatte, der wollte es so. Freiwillig. Und zwar wirklich und nicht aus der Not heraus. Eigentlich war dies nun der begin der Retro Computing Szene, aber da dieses Wort auch zu diesem Zeitpunkt nicht geprägt war, nannte man sie erst mal die "Die-Hard"-Szene. Irgendwann, das als dann alles, und zwar auch sprachlich, Hip wurde, kam dann der Begriff vom "Retro Computing" auf.
Aber eignetlich hat die Retro Computing Community im wesentlichen einfach nur eins gemacht - nix - einfach nie den Rechner gewechselt, oder zumindest den alten weiterhin behalten.

Commodore 64 - warum gerade der ?


Der Commodore 64 war der Rechner mit der größten Verbreitung (Wikipedia weiß auch warum). Dadurch ergab sich in der Zeit der "Die-Hard"-Community und auch später in der Retro-Computing-Community immer eine Menge an potentiellen Käufern von neuer Hardware. Das führte dazu, dass es die Entwicklung von neuer Hardware für diesen Computer nie komplett eingeschlafen war. Zudem ermöglichte die große Verfügbarkeit von alter Hardware ein ausreichend großes Reservoir an Ersatzteilen, das einen Erhalt der alten Hardware bis heute ermöglicht. Inzwischen stehen wir an einen Entwicklungspunkt an dem die Abhängigkeit von alter Harware bald abgelegt werden kann. Aufgrund von neuen Entwicklungen von Keinunternehmen oder auch Einzelpersonen, sowie durch OpenSource Projekte, sind viele Teile des Commodoer 64 heute neu produziert verfügbar.
Das alles spricht für die Verwendung des Commodore 64 als Retro-Computing-Rechner. Naja, und bei mir persölich liegt es halt auch einfach daran dass dies mein erste Rechner überhaupt war.

Was ist Retro Computing für mich ?


Natülich gehen die Meinungen hier auseinander, aber ich bin der Meinung Retro Computing muss mehr sein als einfach nur seinen alten Computer einzuschalten alle Roll-Läden herunter zu lassen, die alten Brogramme rein zu laden und so tu tun als sei wirder 1980. Das kann man natürlich auch ab und an machen, aber es wird einen auf dauer nicht beim Retrocomputing halten.
Warum? Nun, weil schon damals, nehben dem Computern an sich noch eine weitere Sache das Homecomputer-Fan-Dasein ausgemacht hat. Und das war das Warten auf etwas neues. Mit Schweiß auf der Stin und pochenden herzen wartete man auf das Erscheinen eines neuen Programms, Moduls oder Laufwerks und durchforstete zeitschrift um Zeitschrift nach neuen Bastelanleitungen mit welchen man selber ein wenig Neuerung in den Homecomputer bringen konnte. Genaus das geht einem aber verlohren wenn man Retro Computing nicht in seiner Gesammtheit lebt - und das heist die Benutzung eine Comecomputers eben heute und nicht 1980. Das bedeutet das es nehben den Homecoputer eben auch das Internet gibt, und das Raspberry, 3D, 3D-Drucker und, und, und,...
Durch die kombination des Neuen mit dem Alten ergibt sich auch für das Alte ein komplett neuer Zeit. Das Surfen mit dem Commodore 64 im Internett ruhft nostalgische Gefühle hervor. Allerding nicht jene welche man damals hatte. Es ist also keine Erinnerung, kein aufkochen von etwas schon da gewesenen. Nein, es ruhft jene nostalgischen Gefühler hervor, welche man gehabt hätte, wenn man die damals schon gemacht hätte. In der Tat ist die Erfahrung aber eine neue. Ebenso ist es, wenn man mit der Entwicklungspower eines aktuellen PCs ein Programm entwickelt und in die 64 KB seine Homecomputers ballert, oder mit dem CEVI per console sein Raspberry steuert.
Homecomputer treffen die Technik und die Konzepte der Gegenwart; das ist für mich Retro Computing.