Renovierungstipps


Tip
Mülltonne als Joker Zunächst mal vorner weg: Die Entsorgung von Bauschutt über die Hausmülltonne macht weder ökoligisch noch ökonimisch Sinn und ist in großen Mengen sogar verboten.
Also hat man da nun seine verschiedenen Container stehen und trennt fein säuberlich Steine, Metall und Holz. Trifft man dabei ab und an auf ein total störrisches Teil in dem z.B. Eisen und Stein so ineinender verbissen ist, dass man Stunden bräuchte um diese zu Trennen so kann diese ein Kandidat für den Joker Mülltonne sein.
Vorher natürlich abklähren ob die Enrsorgung von Kleinstmengen Bauschutt in dem entsprechenden Langkreis OK ist und natürlich das ganze nicht für Sondermüll anwenden.

Bauschutt oder Baustoff?Wenn der Bauschutt erst mal entsorgt ist, dann ist er weg. Also vorher nochmal krittisch beäugen und überlegen was davon vielleicht nochmal verbaut werden könnte.
Insbesondere wenn man später noch den Garten ausbaut, kann man den Bauschutt vielleicht später zum Auffüllen verwenden, Ausgediente Bretter, Türen und Schrankwände als Betonschalungen einsetzen und die ausgebaute Badewanne zur Deko machen.

Was für den Profi richtig ist, muss für den Amateur noch lange nicht passen Profies setzten nicht immer die Materrialien ein, die am einfachsten zu verbauen sind. Profies sind Profies und genau desshalb können sie auch Materialien verwenden die eben schwieriger zu verarbeiten sind, und dafür aber günstiger sind oder schnelleres Arbeiten ermöglichen. Das sollte man immer im Hinterkopf haben, wenn man sich zu einem Arbeitsschritt informiert.
Ich bin beispielsweise am Elektriker-Gips verzweifelt, der mir einfach zu schnell hart wurde. Als ich dann auf normalen Gips umgestiegen bin war das ganze kein Problem mehr. Und das Problem welches sich für den Profie hierbei ergeben hätte, nämlich, dass man nach dem Setzen der Dosen nicht sofort weiter arbeiten kann, ergab sich bei mir als Amateur ohnehin nicht, da ich viel langsamer gearbeitet habe.

Der Bruch als Design EllementKüchen-Arbeitsplatten und Simmse für eine Glassfront - Das sind nur zwei Bespiele für Bauelemente die sperrig zum Verbauen und im Transport sind. Oft muss man sich diese Teile sogar liefern lassen und später beim Erneuern hat man die selben Probleme mit der Handabung und Lieferung wieder. Am liebsten würde man solche Bauteile zerteilen und dann in Teilen verbauen, aber da ein spurloses Zusammenfühgen nicht möglich sehen die Meisten davon ab.
Durch eine geschicke Einplanung von Brüchen, kann man sich hier das Leben einfacher machen. Der Klassiker ist der inzwischen moderne abgesenkte Kochbereich in der Küche. In modernen Küchen wird der Bereich mit der Kochplatte so abgesenkt, dass die Oberkannte von Töpfen welche auf dem Herd stehen in einer höhe mit dem nicht abgesenkten Bereich der Arbeitsplatte liegen. Leget man diesen Bereich in die Mitte der Arbeitsplatte so hat man plötzlich drei kleine Arbeitsplatten zu bearbeiten und transportieren anstatt der einen großen.
Das gleiche gilt für Dekobögen in Simmsen oder Holzeinlagen in Metallgeländern.